Leev Jecke,

ich war sechszehn und sie einunddreißig. Und über Liebe wusste ich nicht viel. Sie wusste alles und sie ließ mich spüren: Ich war kein Kind mehr. Und es war Sommer.

Wieso habe ich seit Tagen dieses Lied von Peter Maffay im Kopf? Liegt es womöglich am Sommer? Man weiß es nicht. Auf jeden Fall ist es aktuell heiß. Sehr heiß. Aber ich wollte ja jetzt nicht übers Wetter plaudern. Sprechen wir lieber über den nächsten Kölner Abend. Die Vorfreude auf den 12.07. macht mich ganz unruhig. Denn in den Sommermonaten Juli und August feiern wir im Pacha und sind dann ab September zurück im Sweet. Das Pacha kennen wir ja schon sehr gut, da wir dort schon mehrmals für eine unvergeßliche Stimmung gesorgt haben. Es war jeweils grandios. Uns erwartet ein wunderschöner Innenbereich und eine der tollsten Terrassen der Stadt. Damit aber nicht genug. Für uns wird dort am 12.07. ab 19 Uhr wieder Bier vom Faß angeboten. Aus den Zapfanlagen, die jeweils extra für uns aufgebaut werden, sprudelt natürlich nicht irgendeine Plörre. Wir erhalten selbstverständlich allerfeinstes Kölsch. Die Stange lecker Reissdorf gibts auch in unserer Sommerheimat für kleines Geld. Bis 20.30 Uhr für gerade mal 1,50 Euro und anschließend für sehr zivile 2,00 Euro. Mehr Paradies gibts nur im Himmel. Und da wäre ich mir nicht mal so sicher.

Solltet Ihr bisher noch nicht im Pacha gewesen sein: Die Lage ist für uns Exil-Rheinländer perfekt. Das Pacha liegt direkt neben dem Sweet und hat ebenfalls die Anschrift "Maximiliansplatz 5". Ihr findet den Weg. Ich bin da sehr optimistisch. Sicherheitshalber findet Ihr hier aber noch einen Lageplan.

So. Und jetzt singe ich weiter. „Wir gingen beide hinunter an den Strand. Und der Junge nahm schüchtern ihre Hand. Doch als ein Mann sah ich die Sonne aufgehn. Und es war Sommer…“

Maat et joot und 3 mal Kölle Alaaf
Ralle